Home-Office leicht gemacht mit Apache Guacamole

Eine Pandemie verändert die Arbeitswelt.

Noch 2019 war Home-Office ein exklusives Recht für einen privilegierten überschaubaren Personenkreis. 2020 hat sich das dann schlagartig geändert. Doch nicht jedes Unternehmen oder jede Organisation hat die Ressourcen, um mal eben einen Heimarbeitsplatz anzubieten. Notebooks und VPN-Zugänge verursachen nicht unerhebliche Anschaffungs- und auch fortlaufende Kosten.

Wenn die Menschen daheim Notebook, Tablet oder PC bereits im Besitz haben, warum nutzt man nicht einfach diese Geräte? Eine VPN-Anbindung wäre keine gute Idee, denn niemand kann den Systemzustand bezüglich Sicherheitspatches und Virenscanner kontrollieren. Ebenso darf private IT nicht einfach von extern kontrolliert bzw.  Arbeitgeber werden.

Hier bietet sich nun eine Lösung an, welche schon einige Jahren zu unrecht ein Schattendasein führt: Apache Guacamole. Ja richtig, das Unternehmen hinter dem weltweit erfolgreichsten Webserver, hat auch fürs Home-Office eine Lösung parat. Es kann unterschiedliche Protokolle wie RDP, VNC, SSH etc. per verschlüsselter SSL Verbindung in jedem modernen Browser zur Verfügung stellen. Kurz: Der/Die Anwender:in öffnet auf dem privaten Gerät einen Browser, gibt die bekannten Zugangsdaten der Arbeitsumgebung ein und landet auf dem gewohnten Arbeitsplatz. Zur Sicherheit kann/sollte man noch die TOTP Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, welche in der Administration angeboten wird. Hier kommt in der Regel ein gewöhnliches Smartphone mit einer TOTP-App zum Einsatz.

Fazit: Mit Guacamole kann man mit wenig Aufwand Heimarbeitsplätze einrichten, die allen rechtlichen Anforderungen entsprechen und IT-Sicherheit gewährleisten. Beim Bremer Unternehmen Univention gibt es eine detailliertere Beschreibung des Systems. Eigentlich sollte jeder engagierte IT-Admin oder Dienstleister in der Lage sein, das System innerhalb kürzester Zeit zu realisieren.

Ein Kommentar von Norbert Schulze

Guacamole 0.9.4 Demo from Michael Jumper on Vimeo.

Einfache Videoproduktion mit OpenShot

Hallo zusammen,

der Sommer ist vorbei und die Urlaubserinnerungen gespeichert. Nur wie produziert man aus ganz vielen kleinen Videoschnipseln ein vorzeigbares Video? Vielleicht hat jemand während der Coronapause den Keller aufgeräumt und alte Videobänder gefunden, und fragt sich nun, wie bekomme ich dieses Material auf aktuelle Medien gespeichert?

So ging es zumindest mir in den letzten Wochen und ich möchte etwas daraus berichten beim ersten Treffen nach der Sommerpause am kommenden Donnerstag. Dieses Treffen werden wir zur Sicherheit wieder online abhalten. Falls jemand noch nicht dabei war, hier noch mal ein Link zum April-Artikel mit einer Anleitung.

Wann: Donnerstag 10. September 19:00Uhr
Wo: https://konferenz.mit-linux.de/WOBLUG

Chat: Matrix-Kommunikationsraum
Falls der erste Videokonferenzraum nicht funktioniert, dann treffen wir uns unter: https://meet.jit.si/WOBLUG

Folgende Werkzeuge kommen bei der Vorstellung zum Einsatz.

dvgrab: Um alte Mini DV Bänder auszulesen.

OpenShot: Freier, nicht-linearer, sehr stabiler Video-Editor. Videoanleitung unten angefügt.

Bis dann,
Norbert Schulze

WOBLUG – Linux User Group Wolfsburg

Bye Bye Windows 7 – Jetzt kommt Linux auf meinen Rechner

Januar 2020 weit weg?

  •  Bis Januar 2020 hat Microsoft die Unterstützung von Windows 7 zugesichert und liefert Sicherheitsupdates.
  • Windows ist lange schon ein beliebtes Ziel von Bösewichten. Win7 wird ein noch lohnenswertes Objekt sein, wenn dort ab Februar Tür und Tor offen stehen!

Lösung: Umstieg auf Windows 10

Checkliste…

Lösung: Umstieg auf Linux

Checkliste…

  • Ich bin bereit etwas Neues zu lernen!?

Bye Bye Windows 7 – Jetzt kommt Linux auf meinen Rechner

Wer sich für Linux entschieden hat und seinen Windows PC von unfreier Software befreit hat, der kann nun den nächsten Schritt überlegen.

Welche Linux Distribution?

Da die Vielfalt der Linux-Varianten kann bestimmte Menschen überfordern. Deswegen raten wir in diesem Leitfaden zu folgender Vorgehensweise.

Wer selber das Abenteuer-Linux beginnen möchte, der schaut welche Distribution in seiner ortsansässigen Linux-User-Group hauptsächlich verwendet wird.

Wer Freunde beim Umstieg zu Linux unterstützen möchte, der sollte in jedem Fall genau die Linux-Distribution nehmen, mit welcher er sich persönlich gut auskennt.

Fazit: Wir von der WOBLUG haben für dieses Projekt Linux Mint auserkoren. Nicht nur weil es sich optisch sehr nah an Windows 7 hält, sondern weil es rundrum eine sehr pragmatische und ausgereifte Distribution ist.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Da ein Bild mehr sagt als tausend Worte, hier ein paar sehr gute Videos vom Youtube-Kanal Linux Guides aus der Playlist Linux installieren für absolute Anfänger.

Windows Rechner für Linux vorbereiten

Linux Mint installieren

Die oben eingebundenen Videos stammen vom Youtube-Kanal „Linux Guides“. Die Playlist Linux installieren für absolute Anfänger
enthält noch zahlreiche weitere kurze Videos mit vielen Tipps und Tricks.

Vergesst bitte nicht dort einen Daumen hoch zu geben, falls euch die Videos gefallen.